Die 5 Möglichkeiten in Thailand Geld zu verdienen

Zuletzt aktualisiert: 18. Oktober 2015 | in Arbeiten

Möglichkeiten in Thailand Geld zu verdienenDer Slogan dieser Webseite ist den Traum in Thailand zu leben, und so beschreiben die meisten meiner Artikel alle möglichen Themen sein Geld auszugeben, von Barmädchen in Bangkok bis hin zum Sightseeing auf dem Lande. Worüber ich bisher jedoch noch nicht so viel geschrieben habe, ist wie man diesen Traum eigentlich verwirklicht. Den Traum, in Thailand zu leben und sich hier seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Heute ist der Tag, an dem ich dieses Thema anpacke. Es gibt im Grunde zwei Dinge, die man regelmäßig bewältigen muss.

1. Man muss ein Visum erwerben und dieses regelmäßig verlängern bzw. ein neues erwerben. Ich würde schätzen, dass 80% aller Expats hier entweder ein Non Immigrant Business Visa von ihrem Arbeitgeber erhalten bzw. ihr eigenes Business führen, oder sie leben hier auf Grundlage eines Studentenvisums, das man jährlich erneuern kann. Allerdings wird es immer schwieriger, eine Schule bzw. Universität zu finden, die die erforderlichen Unterlagen für die Antragstellung des Visas bereitstellen. Freiberufler und diejenigen, die ein Online Business führen (Stichwort „Digitale Nomaden“) wählen meist diese Option mit dem Studentenvisum, mehr dazu später. Es gibt aber auch zahlreiche Männer und Frauen mit normalen Tagesjobs wie Englischlehrer oder Immobilienmakler, die auf Basis eines Touristenvisums arbeiten und es dann dazu kommt, dass das Arbeitsministerium immer mal wieder Ausländer während einer „Stichprobe“ aufgrund von illegaler Beschäftigung verhaftet.

Die verbleibenden 20% der Aliens (so werden Ausländer von der Thai Immigration bezeichnet) findet das alles viel zu umständlich. Ihnen macht es jedoch scheinbar nichts aus, vier Mal pro Jahr ein neues Touristenvisum zu beantragen und dabei auch vier Mal das Land zu verlassen. Diese Methode wird scheinbar zunehmend schwieriger, allerdings finden die Leute immer wieder neue Wege an ein Visum zu kommen, zum Beispiel, in dem sie ihren Antrag jedes Mal an einer anderen Botschaft stellen, z.B. in Vientiane, Phnom Penh oder Kuala Lumpur.

Seit diesem Monat gibt es auch das Touristenvisum für 6 Monate. Es wird sich allerdings erst noch zeigen, ob das eine ersthafte Option für Expats in Thailand wird.

2. Man muss in Thailand Geld verdienen (es sei denn, man ist Rentner). Und bevor ich es später zu erwähnen vergesse, lasse es mich gleich hier klarstellen:

  • Es ist schwieriger, in Thailand Geld zu verdienen, als du denkst – egal, ob du nach einem Job suchst oder dein eigenes Ding machst. Wenn es einfach wäre, würden deutlich mehr Expats im Starbucks sitzen und die Sukhumvit Road entlang spazieren.
  • Du brauchst in Thailand mehr Geld, als du denkst, wenn du hierher ziehst.

Ich will jetzt hier nicht zu sehr ins Detail gehen, wie viel Geld du genau verdienen solltest, um in Thailand sowohl gut zu leben als auch (und das ist, was viele Leute zu vergessen scheinen bzw. verdrängen) Geld anzusparen für Dinge wie ein Motorrad, Auto, evtl. um ein Condo oder ein Haus zu bauen, ihre Thai Frau zu finanzieren, für die Hochzeit, für das Brautgeld, für die Kinder und vor allem auch für die eigene Rente. Es wäre etwas zu weit weg vom Thema, weil ich hier die verschiedenen Wege beschreibe, wie die Farangs hier Geld machen können, anstatt wie viel sie wirklich brauchen – dieses Thema hat mehr als genug Potential für einen separaten Beitrag.

Lass uns also nun direkt hinein gehen; hier sind die fünf verschiedenen Möglichkeiten, in Thailand Geld zu verdienen:

1. Einen Job annehmen

Wenn Thais mit einem Farang sprechen und er sagt, er arbeitet hier, ist die Reaktion meist „kun bpen kruu reu“ (คุณเป็นครูหรือ) – du bist ein Lehrer, stimmt’s? Ich bin mir nicht ganz sicher, warum sie immer denken, wir wären alle irgendeine Art von Lehrer, vielleicht war es einfach für Jahrzehnte der Fall, dass die Ausländer nicht viele andere Möglichkeiten hatten, als den Kindern Englisch zu unterrichten. Englischlehrer sind in Thailand meist auf Basis eines Jahresvertrages angestellt und verdienen zwischen 25.000-30.000 Baht im Monat, und nachdem die Nachfrage nach Lehrer-Stellen in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat, werden diese Jobs mittlerweile fast nur noch für Muttersprachler ausgeschrieben. Wenn du wirklich qualifiziert bist und du auch Spaß am unterrichten hast, warum nicht, dann könnte dein Langzeit-Ziel sein, von einer Privatschule oder Universität angestellt zu werden und dann sprechen wir auch von Gehältern um die 100.000 Baht.

Nachdem immer mehr internationale Unternehmen in Thailand Niederlassungen gründen, kannst du hier auch einen Bürojob annehmen, jedoch sind diese meist sehr schwierig zu bekommen und die meisten Angestellten werden von der Zentrale in Deutschland nach Thailand geschickt. Von all den internationalen Unternehmen haben ca. 80% ihr Office in Bangkok und somit bist du nicht sehr flexibel bei der Wahl des Wohnortes, kannst also nicht einfach sagen „Oh, mir gefällt Khon Kaen ganz gut, also bewerbe ich mich bei der Logistik Abteilung der Siemens Zweigstelle dort“ – ganz einfach weil es diese nicht gibt und ich wette, dass sich das auch in den nächsten 20 Jahren nicht ändern wird. Es gibt gesetzliche Mindestlöhne für Ausländer in Thailand, an die sich viele Arbeitgeber aber nicht halten, nicht nur aber vor allem auch die Startups. Wie läuft das ab? Sie überweisen dir 30.000 Baht pro Monat, du zahlst aber Steuern basierend auf 50.000 Baht (der Mindestlohn für Deutsche) und wenn dich der Beamte vom Arbeitsministerium fragt, wie viel du denn verdienst (bei deiner Antragstellung für die Arbeitserlaubnis), dann sagst du ihm einfach 50k – sie werden nicht in dein Bankbuch schauen.

Wenn es dir jedoch gelingt, einen Job bei einem der großen Unternehmen zu bekommen, dann ist es nicht ungewöhnlich, dass sie dir ein deutlich besseres Paket bieten mit Löhnen von weit mehr als 100.000 Baht plus Kommission, 13. Monatsgehalt, Seminare, Auslandsaufenthalte usw. Aber nochmal, die Nachfrage nach diesen Jobs übersteigt das Angebot bei weitem.

Ich habe bereits einen separaten Artikel geschrieben, wie man einen Job in Thailand findet und diesen findest du hier. Mache nur nicht den Fehler zu glauben, dass du hier einfach ankommen kannst und innerhalb von ein paar Tagen einen vernünftigen Bürojob finden kannst und falls nicht, dass du dann immer noch Bananen pflücken kannst um die Zeit zu überbrücken, wie du es vielleicht von einem Working Holiday Aufenthalt in Australien kennst – ganz einfach, weil diese Jobs hier für Ausländer nicht zur Verfügung stehen und selbst wenn dem so wäre, dann zu einem Lohn von weniger als Hartz 4 in Deutschland.

2. Starte dein eigenes Business

Ich arbeitete für zwei Jahre als Business Advisor bei einem der größeren Legal Businesses hier in Bangkok. Jede Woche erhielten wir mindestens 15-20 E-Mails oder Telefonanfragen von Leuten aus allen möglichen Ländern, die ihr eigenes Business starten wollten. 90% dieser Anfragen kamen von natürlichen Personen, manchmal mit Partner (meist ein Freund) und ja, 90% von ihnen waren Männer. Von all diesen Anfragen entschieden sich nach unserer persönlichen Beratung im Büro ca. 3 oder 4 Leute für die Unternehmensgründung, was eigentlich schon eine ganz gute Quote ist.

Ich glaube, dass die meisten Leute, die in Thailand ein Unternehmen gründen, es nicht machen weil sie gute Ideen haben, sondern weil es relativ schwierig ist, hier einen gut bezahlten Job zu bekommen bzw. überhaupt irgendeinen Job zu bekommen. Außerdem wird oft angenommen, dass es hier einfacher ist, ein Unternehmen zu führen als in Deutschland, in Wirklichkeit ist es jedoch um einiges schwieriger! Dafür gibt es drei Gründe:

Erstens musst du das Unternehmen gründen und das ist der Grund, warum die Legal Companies hier so gute Geschäfte machen, weil die meisten Ausländer keine Ahnung haben, wie man hier ein Gewerbe anmeldet und die erforderlichen Lizenzen beantragt. Nicht nur aber auch, weil alle Antragsformulare auf Thai sind, die nur wenige von uns lesen und verstehen können.

Zweitens: Die meisten Arten von Businesses, die Ausländer in Thailand gründen (s. unten) sind extrem abhängig von der Tourismusindustrie. Wir wissen alle, dass Thailand immer wieder seine Höhen und Tiefen erlebt und so ist es nicht ungewöhnlich, dass nach einer enttäuschende Hauptsaison ein Restaurantinhaber seine Miete nicht mehr bezahlen kann und somit seinen Leasingvertrag verliert.

Und drittens: Viele Leute waren in ihrem ganzen Leben noch nie selbständig, kommen dann aber nach Thailand und sehen all diese „kleinen Geschäftsleute“ wie Straßenhändler oder Verkäufer auf Facebook und glauben, dass sie das auch locker hinbekommen. Klar, du kannst auch ein kleiner Geschäftsmann sein, aber das bedeutet dann auch, dass du sehr wenig Geld verdienen wirst. Sehr typisch ist auch, dass viele Restaurant- und Barbetreiber scheitern, weil sie keine Erfahrungen in diesen Branchen haben.

Ich würde schätzen, dass nur 20-30% aller ausländischen Selbständigen in Thailand auf lange Sicht erfolgreich sind und zwar aus dem Grund, weil sie wissen, was sie tun, weil sie Leidenschaft mitbringen und weil sie die drei soeben genannten Hürden erfolgreich gemeistert haben.

Die typischen Arten von Unternehmen, die Ausländer in Thailand starten:

  • Restaurant
  • Bar
  • Hotel
  • Bordell (Ich meine natürlich „Entertainment“ wie Bierbars, Go Go Bars, Massage Salons, G-Clubs)
  • Export Business
  • Consulting Business (Lehren, Coaching, Beratung)
  • Tour Business / Tauchschule
  • Online Business

3. Im Internet Geld verdienen

Viele Leute bezeichnen diejenigen, die hier leben und ihr Geld im Internet verdienen als „Digitale Nomaden“, aber ich denke nicht, dass dieser Ausdruck angemessen ist. Ein Nomade ist jemand, der ständig herumreist, während er in verschiedenen Hotelzimmern arbeitet. Langzeitreisende sozusagen. Die Leute jedoch, die man in Thailand findet, leben hier permanent bzw. für die meiste Zeit des Jahres.

Die mit Abstand größte Community von Ausländern, die „online arbeiten“ findet man in Chiang Mai. Der Grund dafür ist offensichtlich: Chiang Mai hat das beste Klima in Thailand, ist von schönen Bergen umgeben, hat alles was man für den täglichen Bedarf braucht (Shopping Malls, internationale Restaurants und ein aufregendes Nachtleben), während es alles nicht „zu viel“ und überwältigend ist, wie in Bangkok, wo man schnell mal von seiner Arbeit und Konzentration abgelenkt wird.

Es braucht so einiges an Zeit, meist Jahre an harter Arbeit ohne viel Verdienst, bis man schließlich herausfindet, wie man im Internet Geld verdienen kann und so muss man wirklich eine Leidenschaft dafür entwickeln und darf nicht gleich aufgeben, wenn es ein oder zwei Monate nicht so gut läuft. Vor allem dann, wenn man versucht, mit einem Blog Geld zu verdienen – wie bei Thailand Redcat, wofür ich selber zwei Jahre und zwei Domain-Wechsel brauchte, bis ich schließlich einige gute und nützliche Beiträge hatte, die größere Besucherzahlen brachten und ich die Grundzüge von SEO verstand, sodass ich ihn schließlich auch „monetarisieren“ konnte.

Die typischen Wege, um im Internet Geld zu verdienen (nicht nur in Thailand, sondern überall):

  • Blog (Affiliate Kommissionen, Produkt- und eBook Verkäufe, Einschalten von Werbungen, gesponserte Beiträge usw.)
  • Reine Affiliate Seiten (z.B. eine Webseite in spezifischen Branchen bauen mit Testberichten und Links zu Online-Shops wie Amazon und dann für jeden gesendeten Kunden eine Kommission erhalten)
  • SEO Agentur (das Vermarkten der Webseiten von Unternehmen)
  • Produkte auf eBay verkaufen (hat viel mit trial-and-error zu tun, bis man etwas findet, das sich gut und ertragreich verkauft)
  • Spielen (und gewinnen) von Online Spielen, z.b. Poker
  • Day Trading

4. Freelancing

Sehr beliebt, vor allem in Bangkok, sind die sogenannten Freelance Jobs, bei denen man pro Arbeitstag bezahlt wird oder einfach auf Erfolgsbasis. Es gibt hier mittlerweile mehr ausländische Immobilienmakler und Finanzberater als jemals zuvor, die meisten von ihnen arbeiten ohne Grundgehalt und alles basierend auf Kommissionen, sie erhalten dann 5-7% von jedem Condo oder Investmentplan, den sie verkaufen.

Diese Art von Jobs können sehr attraktiv sein, aber der Wettbewerb ist mittlerweile auch sehr groß. Beispiel Immobilienmarkt: Es ist sehr typisch, dass die Baufirmen keine exklusiven Listing-Verträge mit den Maklern mehr machen, sondern mehrere Agenturen gleichzeitig beauftragen und somit jeder um Kunden kämpft.

Und nun, wenn du ein Musik-Profi bist, dann kannst du auch als DJ arbeiten (in den Farang-orientierten Clubs) und wenn du einigermaßen gut aussiehst, dann kannst du dich bei einer Model Agentur anmelden; mache einfach eine Google-Suche nach „model agency bangkok“ und du wirst dutzende solcher finden. Und schließlich gibt es noch eine Möglichkeit, wenn du etwas schlau bist und es dir nichts ausmacht, kannst du eine ältere Thai Dame finden, die dich großzügig dafür bezahlt, dass du mit ihr ein paar Stunden des Tages verbringst, dann würde deine Tätigkeit als Maeng Da (แมงดา) bezeichnet werden.

Typische Freelancer Jobs für Ausländer in Thailand:

  • Immobilienmakler
  • Finanzberater
  • DJ’s
  • Modeling
  • Maeng Da
  • Freelancing Online (z.B. Content Writer, Designer usw. auf Seiten wie Upwork und Fiverr)

Vielleicht kennst du noch andere Freelancer Jobs in Thailand, nenne sie einfach in den Kommentaren und ich werde diese Liste aktualisieren.

5. Betrügereien

Leider wird es immer Leute geben, die mit den Methoden 1-4 scheitern und einfach nicht zurück nach Deutschland gehen wollen. Stell dir nur vor, du lebst hier seit zwei Jahren und während du immer mehr deine Ersparnisse aufbrauchst, kaufst du dir einen Roller, großen TV und mehr „wertvolle“ Gegenstände für dein Apartment. Dann hast du auch noch eine nette Freundin, in die du dich mittlerweile verliebt hast. Und du willst das alles einfach nicht aufgeben.

Solche Szenarien sind relativ häufig und nicht alle Männer trauen sich, die harte Entscheidung zu treffen, alle Zelte abzubauen, mit ihrer Thai Freundin Schluss zu machen und ein neues Leben in Deutschland zu starten mit dem Ziel, es in Thailand in ein paar Jahren wieder zu versuchen.

Was dann also oft passiert ist, dass einige Männer die kriminelle Route gehen und versuchen, andere Leute zu betrügen, meist andere Ausländer aber oft auch Thais, das ist dann aber mehr betteln wie im Falle des dickfüßigen Deutschen letztes Jahr. Es gibt aber deutlich lukrativere und stabilere Wege, andere Leute in Thailand abzuzocken und diese beschreibe ich hier im Detail.

Zusammenfassung

Ich weiß, es hört sich ein wenig abgedroschen an, aber mach das, was dir Spaß macht und worin du gut bist. Es gibt einfach zu viel Konkurrenz für alles, mit dem sich in Thailand Geld verdienen lässt – die wenigen gut bezahlten Jobs in den großen Unternehmen von Deutschland, den beliebtesten Webseiten über Thailand bis hin zu italienischen Restaurants in Sukhumvit.

Viele dieser möchte-gern Expats kopieren einfach, was sie bei erfolgreichen Landsleuten sehen, scheitern aber auf lange Sicht ganz einfach, weil es ihnen nicht liegt. Nochmal, sie würden so etwas in Deutschland eher nicht tun, aber nachdem Thailand das Paradies für viele Männer ist, treffen hier eben viele solche irrationalen Entscheidungen. Sei dir also bewusst, worin du gut bist und akzeptiere nicht einfach einen Lehrer Job für 25.000 Baht pro Monat, nur weil du im Moment nichts besseres findest.

Über Redcat

Redcat

Redcat lebt seinen Traum in Thailand. Auf Thailand Redcat teilt er seine Erfahrungen und Tipps zu den verschiedensten Themen wie Leben, Arbeiten, Reisen, Thai Frauen und dem Nachtleben in Thailand. Redcat spricht und schreibt fließend thailändisch und ist der Autor der Bücher Thai Anfänger Kurs und Thai Liebes Guide.

1 Kommentar

  • Anonym says:

    Also erstmal wollte ich mich ganz herzlich bei dir für deine gelungene Website bedanken, die Artikel sind wirklich spannend und interessant, aber auch sehr hilfreich und vor allem entsprechen sie der Wahrheit. Ich war dieses Jahr in Thailand/Phuket, ein richtiges Paradies!
    Aber jetzt auswandern und dort (genug) Geld verdienen…Ich hab über drei Jahre in Brasilien gelebt und es ist wirklich sehr anstrengend. Geld ist wirklich der entscheidende Faktor, vorallem möchte man ja auch seinen europäischen Lebensstil im Ausland haben.
    Ohne vorher einen sicheres Einkommen/Job zu organisieren, geh ich nirgendswo mehr hin.
    Ich wünsch dir weiterhin viel Erfolg bei deinem Traum in Thailand!


Schreibe einen Kommentar