Nachtleben & Thai Frauen in Chiang Rai

Zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2017 | in Chiang Rai | Nachtleben | Nordthailand | Thai Frauen

Man muss sich keine Sorgen machen, dass einem in Chiang Rai nach Sonnenuntergang langweilig wird. Obwohl Thailands nördlichste Provinz eher für seine zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Tagesaktivitäten bekannt ist – das Goldene Dreieck, malerische Hügel und beindruckende Tempel, um nur ein paar zu nennen – so hat die Stadt auch nachts so einiges zu bieten. Und zwar vor allem, wenn man ein männlicher Ausländer ist und man gerne hübsche Frauen aus Chiang Rai treffen möchte.

Die meisten Bars und Clubs befinden sich direkt im Stadtzentrum von Chiang Rai, um genauer zu sein in der Gegend um den Uhrturm (Clock Tower) herum sowie entlang der Jetyod Road. Es gibt dort zahlreiche Bierbars, „normale“ Bars, ausländische Restaurants, einen Nachtmarkt, Happy Ending Massage Salons und sogar einen Seifenmassage Parlour. Wenn das noch nicht genug ist, kann man die vielen Thai Bars und Nachtclubs im südlichen Chiang Rai besuchen, wo die meisten der lokalen jungen Leute vorwiegend Studenten feiern.

Hier sind die einzelnen Beschreibungen zu den verschiedenen Arten von Nachtleben in Chiang Rai sowie ihr exakter Standort auf der Karte:

Bierbars in Chiang Rai

Bierbars in Chiang Rai

Gehe einfach die Jetyod Road südlich des Uhrturms entlang, diese Straße platzt fast vor lauter Bierbars und lokalen Chiang Rai Frauen. Geschätzt 90% aller Farangs in Chiang Mai gehen hier nachts aus. Irgendwie lustig ist, dass einer der am besten besuchten Orte eine Ladyboy Bar ist: Die Bar Lamyai.

Vielleicht auch deswegen, weil die Getränke dort recht günstig sind (große Flasche Bier 100 Baht), Billiard spielen kostenlos ist und es dort auch supermoderne Flachbildschirme mit Live Sport gibt – aber es sind wohl doch eher die wirklich sehr attraktiven Ladyboys die all die Männer Abend für Abend anziehen und bestens unterhalten.

Es gibt in der Jetyod Road mehr als 20 Girl Bars (auch bekannt als Bierbars) und selbst während der Hochsaison (November – Februar) ist das Angebot stets höher als die Nachfrage. Die Preise für Getränke sind sehr fair (um die 80 Baht für eine Flasche Bier), Lady Drinks hingegen kosten eher 150 Baht. Die meisten der Bars haben auch einen Billiard Tisch und die Spiele sind umsonst solange man noch etwas in seinem Glas hat. Wenn dir ein Mädchen gefällt, kannst du sie auch mitnehmen nachdem du die Bar Fine von 500 Baht bezahlt hast.

Allerdings musst du dann mit ihr noch darüber sprechen, wie viel sie selbst haben möchte und der Standard Preis für Short Time in Chiang Rai ist 1.000 Baht. Manchmal hat man aber auch Glück und kommt um einiges günstiger davon.

Seifenmassage Parlours in Chiang Rai

Seifenmassage in Chiang RaiEs gibt nur noch einen einzigen Seifen Massage Parlour in Chiang Rai. Er heißt Orchid Massage Parlour und befindet sich im Wiang Inn Hotel. Er hat seinen eigenen Eingang und der befindet sich auf der rechten Seite des Gebäudes (s. Karte) und man kann ihn nicht durch die Hotel Lobby erreichen. Die Fishbowl ist ziemlich groß aber die Auswahl an Frauen ist nicht wirklich besonders gut, wenn man um 17 Uhr dort hineingeht stehen ungefähr 10 Mädchen zur Auswahl.

Die Girls sind in zwei Gruppen geteilt. Die meisten von ihnen kosten 1.800 Baht und die Schönsten 2.000 Baht. Wie immer bekommt man dafür das volle 1,5 Stunden Programm mit Baden, Massage und Sex. Die Qualität der Zimmer ist durchschnittlich, nicht sehr geräumig und sie würden eine Renovierung ganz gut vertragen. Wichtiger ist aber, dass die Frauen im Orchid richtig scharf, verführerisch und sehr gut „ausgestattet“ sind.

Happy Ending Massage in Chiang Rai

In der Farang-orientierten Gegend um die Jetyod Road herum (und auch oft direkt neben den Bierbars, s. oben) gibt es so einige kleine Massage Salons und noch mehr davon in der anschließenden Pemavipat Road. Die Mädchen dort tragen sehr kurze Röcke, sodass man schon von vornherein weiß, dass mehr auf dem Programm steht als nur eine Standard Thai Massage (200 Baht, 1 Stunde) oder Öl Massage (300 Baht, 1 Stunde).

Die Massage wird in den oberen Stockwerken der Salons gegeben. In einigen Läden gibt es auch „VIP Zimmer“ für 100 Baht extra. Das ist jedoch nicht wirklich erforderlich wenn man auf einen Hand Job (300-500 Baht), Blow Job (500-800 Baht) oder Sex (500-1,500 Baht) aus ist. Denn auch die Standard Räume haben Vorhänge, die einfach zugezogen werden, sodass man genug Privatsphäre hat, um ein wenig Spaß mit seinem Mädchen zu haben.

Nachtclubs in Chiang Rai

Nachtclubs in Chiang Rai

Es gibt einen Thai Nachtclub im Stadtzentrum in unmittelbarer Nähe zum Uhrturm: Face Bar. Er hat den typischen Thai Style Aufbau mit kleinen Tischen für Gruppen, die zusammen eine Flasche Whiskey kaufen sowie eine Bühne auf der eine lokale Live Band die Thai Hits spielt. Update: Face Bar ist momentan geschlossen.

Direkt neben der Face Bar befindet sich eine Outdoor Bar namens Zoft Drink, ein beliebter Ort um die Partynacht zu beginnen bevor es dann weiter in die Clubs geht. Auch hier gibt es eine Live Band, aber die Atmosphäre ist deutlich ruhiger und entspannter während fast alle Gäste Chang Export trinken (große Flasche nur 79 Baht) anstelle von Blend und Red Label.

Fast alle der lokalen Thai Bars und Clubs befinden sich jedoch am südlichen Ende der Stadt in der Nähe des Highways (Pahonyothin Road). Zum Beispiel das Tawan Daeng, die enorm beliebte Musik Halle mit einer starken Kombination aus Essen, Trinken und Live Tanz- und Musikvorführungen auf der großen Bühne.

Dutzende weitere Bars und Nachtclubs die vor allem Freitags und Samstags sehr gut besucht sind, befinden sich in der Ratbumroong Road und Ratburana Road. Man sieht dort kaum Ausländer, die sich eher in den Bars in der Jetyod Road aufhalten. Es sind aber genau diese Bars, in denen man die wirklich jungen und hübschen Chiang Rai Mädchen findet.

Nachtmärkte in Chiang Rai

Direkt neben dem Busbahnhof befindet sich der Chiang Rai Nacht Bazar. Auch wenn er nicht ansatzweise so groß ist wie der im benachbarten Chiang Mai, findet man dort trotzdem viele Produkte aus Handarbeit, touristische Souvenirs und leckeres Straßenessen.

Die Saturday Walking Street ist der andere große Nachtmarkt in Chiang Rai und man findet diesen (Samstags) in der Th Thanalai zwischen dem Hilltribe Museum und dem Morning Market. Wenn du also an einem Wochenende in der Stadt bist, statte ihm auf jeden Fall einen Besuch ab. Hier gibt es eine noch größere Auswahl an Handwerk Produkten, Kleidung, Andenken und Straßenrestaurants als im Nachtbazar.

 

Über Redcat

Redcat

Redcat lebt seinen Traum in Thailand. Auf Thailand Redcat teilt er seine Erfahrungen und Tips zu den verschiedensten Themen wie Leben, Arbeiten, Reisen, Thai Frauen und dem Nachtleben in Thailand. Redcat spricht und schreibt fließend thailändisch und ist der Autor der Bücher Thai Anfänger Kurs und Thai Liebes Guide.

1 Kommentar

  • Shy-Guy says:

    Hallo zusammen,
    Ich war heute (18.03.17) zusammen mit meinem Kollegen im Orchid Massage Parlour.
    Eins mal vorweg: Ich war komplett enttäuscht und mein Kollege fand es super geil.
    Erstmal allgemein: Wir wurden von einem Papasan ins Gebäude begleitet und haben uns zusammen ein großes Heineken (650 ml) für 165 Baht gegönnt (da sie auch angeblich keine kleinen haben), aber wir fanden es preislich okay.
    Als wir nach dem Preis für das komplette Programm gefeagt wurde , kam erstmals der 1. große Schock: 2.400 Baht für die „Gewöhnlichen“ und 2.600 für die „Schönen“. Da dachte ich anfangs 1. über die Jahre ist ein extremer Preisanstieg erfolgt oder 2. er sah, dass wir Touris waren und wollte uns abzocken.
    Aber egal: wir sind ja hergekommen, um Spaß zu haben, daher war uns der Preis zweitrangig.
    Nun zur allgemeinen Auswahl: Es waren zu unserer Uhrzeit (ca. 20:30 Uhr) ungefähr 7-8 „gewöhnliche“ Mädels im Fishtank und 3 „schöne“ jüngere Damen außerhalb des Fishtanks (von denen eig nur 1 wirklich den Preis vom Aussehen her wert war). Achja, allgemein stimmt es, dass alle Mädels obenrum relativ gut bestückt waren).
    Wir entschieden uns, eine aus dem Fishtank zu nehmen: Ca. 5 der 8 Mädels waren aus unserer Sicht „gewöhnlich“ (hässlich), eine der Verbliebenen sah zwar gut aus, hatte aber im Vergleich zum Rest eher „Flachland“ und um die anderen beiden bzw. die „Hübscheste“ haben wir „Schnick Schnack Schnuck“ gespielt.
    Natürlich gewann mein Kollege die Runde, er entschied sich für eine größenmäßig etwas Kleinere, sehr hübsche Blondine, die uns beide auf jeden fall am meisten fasziniert hat und mit uns beiden geliebäugelt hatte.
    Ich bekam die (aus meine Sicht) 2. Hübscheste ab, sie war eine langhaarige, dunkelbraun-haarige hübsche mittelgroße Frau mit einem ebenfalls schönem Lächeln.
    Achja, wir hatten den Papasan noch nach seiner Meinung gefragt, er empfahl uns diejenige, für die ich mich letzten Endes entschieden hatte. Er meinte (lügte) auch, sie wäre 27 Jahre alt, was sich später als Witz herausstellte.
    So, lange Rede kurze Sinn, ab jetzt betrachten wir die Sache aus meiner Sicht: ich ging also, zusammen mit meiner „2. Wahl“ und meinem Kollegen und seiner „First Lady“ eine Etage tiefer und dort trennten sich logischerweise die Wege von meinem Kollegen und mir.
    Man beachte, dass sie leider nur gebrochen Englisch konnte (sie hatte keine Ahnung, wo bzw. auch was „Germany“ ist, nichtmal nachdem ich „football“ und „worldmaster 2014“ angesprochen hatte (dann kam nur ein langes oooh)).
    Naja egal, wir waren in einem relativ kleinen (ca. 7 – 8 qm), bei dem es in Massagebank/Bett und Badewanne/Dusche unterteilt war. Sie bat mich, meine Klamotten auszuziehen und sie tat das Selbige. Hier dann der 2. Schock: je mehr sie sich auszog, desto „älter“ wirkte sie auch und sie hatte auch einen „leichten“ Schwabbelbauch. (Was mich, etwas muskulären Typen im Mit-Zwanziger Alter etwas abschreckte).
    Dann erklärte sie mir, die Reihenfolge der einzelnen Schritte (Shower – fuck – massage — was bei meinem Kollegen übrigens anders ablief, dazu später mehr) und dann ging es für sie auch schon Richtung Badewanne und sie ließ das Wasser rein. In der Zeit hatte. Wir kurze Momente von „Thai-Englisch“ und dann gings für uns beide in die Badewanne.
    Ich legte mich breitbeinig hinein, sie mit ihrem relativ schmalen Körper dazwischen.
    Ich vermute mal, sie hat meine Körpe größe von ca. 1,83 m unterschätzt und ein wenig Wasser lief über die Wanne (was ja nicht weiter schlimm war).
    Sie nutzte nun ein wenig Seife und rieb mich komplett ein, anschließend duschte sie wieder alles ab, dieser Akt dauerte ca. 15 min. Man beachte, dass ich in der Zeit nicht wirklich einen hochbekam und mein Penis nur in einem „halberigierten“ Zustand war.

    Sooo, wer es bis hierhin gelesen hat, nun kommt der „vermeintliche“ Höhepunkt: der Liebesakt – oder wie sie es ausdrücken würde: „fuck“ 😀
    Sie begann langsam meine Nippel zu küssen, was im ersten Moment auch richtig geil war.
    Achja, ich vergaß noch zu erwähnen, dass sie echt nen geilen Hintern u. Brüste hatte, aber nun der 3. Schock: sie hatte untenrum einen extreeemen „Busch“.
    Daher entschloss ich mich dazu, nicht wie anfangs geplant zu lecken, sondern nur zu fingern. Während sie nun langsam tiefer ging, entschloss ich mich, sie in der 69er Stellung zu fingern. Als jedoch schon der 2. fing dazukam, war das bereits zu viel für sie – was mich noch weiter abgeturnt hatte.
    Aber egal, immerhin hatte sie es nach ca. 15 min geschafft, mein Teil zumindest mal halbwegs erregt hinzubekommen und sie streifte mir ein Kondom über.
    Nachdem ich dann noch ihre Brüste „liebkosen“ durfte, ist es nun endlich zur „Show-Time“ gekommen – zumindest solange, bis ich bemerkt hatte, dass das überstriffene Kondom etwas zu klein/eng war.
    Ich sagte „stop, we have to change the condom“ aber sie hat es wohl falsch verstanden und dachte, ich wäre bereirs gekommen.
    Ich halte mich mal kurz: (sie hatte Translate zum Übersetzen verwendet) ich wollte ein größeres Kondom, sie wollte 1.000 weiters Baht (somit bereits dchln insgesamt 3.400 Baht), damit ich sie quasi ein „2. mal“ ficken darf.
    Dies ging dann ca. 10 min hin und her, danach entschied ich mich zu bezahlen, weil ich ja immernoch meinen „Spaß“ haben wollte.
    Dummerweise litt mein „Gemäch“ darunter und verlierte einige Zentimeter: also nochmal das ganze Prozedere mit Nippel lecken und „1-Finger-„fingern und nach ca. 10 min sollte es dann endlich passieren: ich durfte erneut in sie eindringen. 😬
    Aber ja, was soll ich sagen: durch die ganze Diskutiererei und die weiteren 1.000 Baht (immerhin um die 26€ für „nix“), welche sie frecherweise verlangte, hatte ich nie so den Spaß gehabt, den ich vor Betreten der Massage erhofft hatte. Ich musste auch ein weiteres mal einen Kondom-Wechsel vornehmen, welches sie diesmal komischerweise verstand…
    Dann war auch irgendwann schon der Zeitpunkt der 1,5 Stunden erreicht. Ich eollte wenigstens noch 5 min. mehr, da ich 1. zu viel Kohle bezahlt habe und 2. noch nicht gekommen war xD
    Sie rief kurz oben am Schalter an und es ging in Ordnung.
    Man muss auch sagen, dass sie sich wirklich angestrengt hat und ich sie in der Zeit immerhin fingern durfte. Aber ich vermute mal durch all den Ärger und die für mich auch sehr große Enttäuschung, passierte ein weiterer (fast schon vorraussehbarer) Schock und ich bin leider
    nicht gekommen. 😭😭😭

    Fazit: Ausgaben von knapp 3.500 Baht (3.400 für das „Programm“, Hälfte für das Heineken), zwar ein wenig Spaß, aber mehr Ärger als sonst was: Wertung 2/10).

    Nun zum positiven Teil (falls noch überhaupt noch jemand liest 😬): Die Sicht meines Kollegen:
    Im Raum angekommen, fragte seine „First Lady“, ob er gerne eine Massage hätte. Sie massierte ihn beide Seiten erotisch durch, was ihm auch gefiel.
    Anschließend ging es zum Baden in die Wanne. Dort hat sie alle Körperregionen gründlich eingeseift und bei der mittlerweile „härtesten Körperregion“ einige Zeit verweilt.
    Nachdem sie sich beide gründlich abgeduscht und trocken gerieben hatten, ging es zum noch „interessanteren“ Teil: Der Liebesakt auf dem Bett.
    Sie begann mit der „mündlichen Prüfung“, welche von ihrem „Lehrer“ mit einer 1 mit * benotet wurde (sprich: er bekam den geilsten Blowjob, den er je hatte – was ich auch gerne gehabt hätte 😭).
    Als sie ein passendes Kondom ausgesucht hatte, (Anmerkung der Redaktion: mein Kollege war besser vorbereitet als ich und hatte passende Größen zum Vorzeigen dabei) begann die Liebesorgie. Er durfte, so wie ich, allerlei Stellungen ausprobieren und anschließend bekam er eine 2. Runde des geilen Blowjobs, bei dem er letzten Endes heftig kam.

    Fazit: Ausgaben von ca. 2.500 Baht (2.400 für das weitaus geilere Programm + Hälfte für das Heineken), uneingeschränkte Blowjob-Empfehlung und alles in allem sinnvoll investiertes Geld: Wertung: 9/10)


Schreibe einen Kommentar