Warum Thais denken, dass Farangs seltsam sind

Zuletzt aktualisiert: 18. Februar 2017 | in Leben

Der Grund, warum wir Thailand alle so lieben ist, weil hier alles so anders ist im Vergleich zu Deutschland. Das Wetter, die Natur und vor allem die Kultur, der Lebensstil und die Menschen. Wir lieben Thais für ihre aufgeschlossene, freundliche, hilfsbereite, glückliche und optimistische Einstellung. Dennoch gibt es einige große kulturelle Unterschiede zwischen der thailändischen und deutschen Gesellschaft. Wir beschweren uns nicht viel darüber, da die positiven Dinge in der thailändischen Kultur bei weitem die negativen Dinge überwiegen und uns das Leben in Thailand wie in keinem anderen Land der Welt genießen lassen.

Allerdings musst du die Sache auch mal von der anderen Seite betrachten. Der Blick vom thailändischen Volk auf uns Farangs. Es besuchen weit mehr Ausländer Thailand oder leben hier, um die Kultur und den Lebensstil kennenzulernen, als Thais im Ausland leben und reisen. Obwohl das kein Problem darstellt, ist es wohl eher der Grund für eine Art von Verwirrung unter den Thais, wenn es um Ausländer geht. Die Frage lautet dann:

Warum denken Thailänder, dass Farangs seltsam sind?

Am offensichtlichsten wirken wir allein unseres Aussehens wegen anders auf die Thais (Haut, Haare, Augen, Statur) und durch die Tatsache, dass wir (im Durchschnitt) mehr Geld als sie haben. Aber das kann man über Menschen in allen Entwicklungsländern sagen. In Thailand ist es da noch einmal etwas anders.

Wenn du jemals in Thailand warst, auch wenn es nur ein kurzer, zweiwöchiger Urlaub war, bist du höchstwahrscheinlich bereits in Situationen geraten, in denen du mit einem Thai gesprochen hast, der/die dann irgendwann lachte und zu seinen/ihren Freunden ging um denen zu erzählen, was du gerade gesagt hast und sie dann alle zu lachen begannen. Das sind nur einige kleine, alltägliche kulturelle Unterschiede und sie sind nichts im Vergleich zu den größeren, wichtigeren Gründen, weshalb die Thais denken, dass wir Farangs komisch sind. Die wichtigsten davon sind die Folgenden:

Farangs lernen nicht die Sprache der Thais

Es ist wirklich ein Phänomen. Wenn Ausländer beschließen dauerhaft in ein anderes Land zu ziehen, ist das Lernen der lokalen Sprache normalerweise das Wichtigste um die Kultur des Landes zu verstehen und in der Gesellschaft integriert zu werden. Allerdings würde ich schätzen, dass in Thailand mehr als 80% der Ausländer, die hier dauerhaft leben, nicht fließend die thailändische Sprache beherrschen.

Ich fragte bereits mehrfach Ausländer, ob sie Thai sprechen können und normalerweise, wenn ihre Antwort nein ist, rechtfertigen sie es damit zu alt zu sein um noch einmal mit dem Lernen einer neuen Sprache zu beginnen oder damit, dass die Sprache unabhängig vom Alter zu schwer sei. Dann denke ich meist nur, dass wenn sie die Hälfte der Zeit, die sie in den Bars verbringen zum Thai-Lernen an einem wunderschönen Strand mit einem Buch in der Hand aufwenden würden, sie bereits mit einer halben Stunde täglichem Selbststudium in wenigen Wochen extreme, sprachliche Fortschritte gemacht hätten.

Sicherlich machen die fünf Tonlagen der Sprache es am Anfang ein bisschen schwerer, aber es ist nur eine Frage der Zeit bis man sie drauf hat (6 Monate in meinem Fall) und es gibt im Grunde wirklich nur sehr wenig Grammatik zu lernen. Aber mit dieser Haltung keine Anstrengungen zu unternehmen, ist es keine Überraschung, dass Thais denken wir Farangs seien seltsam. Wir leben über Monate und Jahre hinweg in ihrem Land ohne jemals wirkliche Anstrengungen zu unternehmen ihre Sprache zu erlernen.

Sextourismus

Ich weiß nicht wie viele Männer genau jedes Jahr nach Thailand kommen, nur um einige billige Prostituierte abzuschleppen, aber wir alle wissen, dass es sehr viele sind. Zwar ist nichts Falsches daran von diesen vielen, heißen Thai-Chicks in den Bann gezogen zu werden und sich mit so vielen von ihnen wie nur möglich zu vergnügen (es geht mir da nicht anders), doch macht es sicherlich auch keinen grandiosen Eindruck, wenn Thais ständig sehen wie die meisten männlichen Ausländer direkt nach der Ankunft am Flughafen Suvarnabhumi in die Rotlichtbezirke von Bangkok, Pattaya und Phuket pilgern.

Das Ergebnis ist, dass Thailänder die männlichen Farangs (und das ist die große Mehrheit der Ausländer, die in Thailand leben oder das Land besuchen) als triebgesteuert wahrnehmen, mit dem einzigen Interesse an sexuellen Akten mit ihren Frauen, anstatt dieses wunderschöne Land erkunden zu wollen. Sie sehen weit mehr Ausländer auf der Walking Street und in den Cabaret Shows in Pattaya als an den WWII-Schauplätzen rund um Kanchanaburi oder den Tempeln von Siams erster Hauptstadt Sukhothai.

Seltsamer Farang

In der Öffentlichkeit Liebe und Zuneigung zeigen

Ein weiterer Grund dafür, warum Thailänder denken, dass Farangs komisch sind ist, weil sie in der Öffentlichkeit Zuneigung zu ihren Geliebten zeigen. Das umfasst nicht nur das Umarmen und Händchenhalten, es ist vor allem das Küssen, das in der thailändischen Gesellschaft ein Tabu ist und nur privat zu Hause „praktiziert“ werden sollte. Auch wenn du heutzutage ab und zu junge thailändische Paare in der Öffentlichkeit Händchen halten siehst, ist das immer noch die Ausnahme und das Küssen und Berühren der Partner in der Öffentlichkeit wird immer ein No-Go bleiben, welches nur die seltsamen Farangs mit schlechten Charaktereigenschaften ignorieren.

Gesichtsverlust

Auch wenn es nicht so häufig passiert, weil viele Ausländer, die nach Thailand kommen, sich der Gepflogenheiten bewusst sind, ist das Wahren des Gesichts im öffentlichen Leben in Thailand wichtiger als alles andere. Wenn du also ein Problem bzw. eine Meinungsverschiedenheit mit jemandem hast, solltest du diese Person nicht auf der Straße anschreien und einen Streit vom Zaun brechen, sie beleidigen und in der Öffentlichkeit das „Gesicht verlieren“ lassen. Wenn Ausländer ernst und wütend werden, fangen sie oft trotzdem an mit ihren thailändischen Freunden in der Öffentlichkeit zu streiten, anstatt einfach zu lächeln, sich zu beruhigen und zu akzeptieren, dass es nun einmal so ist, wie es eben ist („und sabai sabai zu sagen nur um ihm zwei Wochen später ein Messer in den Rücken zu stechen“, wie es ein Freund von mir einmal beschrieben hat). Das ist ein weiterer Grund, warum Thais denken, dass wir etwas seltsam sind.

Dann gibt es noch all diese anderen kleinen, kulturellen Unterschiede zwischen der thailändischen und der westlichen Gesellschaft (unangemessene Kleidung, mit dem Finger auf Leute zeigen, sie am Kopf berühren, über eine liegende Person schreiten usw.), die sich dem Bild eines Sextouristen anschließen, der in der Öffentlichkeit Zuneigung zeigt, jemanden in einem Streit das Gesicht verlieren lässt und sich nicht einmal die Mühe macht, die thailändische Sprache zu lernen. Zum Großteil schenken die Thais dem Ganzen nur ein Lächeln und akzeptieren, dass wir einfach anders sind als sie, sodass wir eine großartige Zeit hier in Thailand haben können.

Ist das nicht erstaunlich?

Über Redcat

Redcat

Redcat lebt seinen Traum in Thailand. Auf Thailand Redcat teilt er seine Erfahrungen und Tips zu den verschiedensten Themen wie Leben, Arbeiten, Reisen, Thai Frauen und dem Nachtleben in Thailand. Redcat spricht und schreibt fließend thailändisch und ist der Autor der Bücher Thai Anfänger Kurs und Thai Liebes Guide.

2 Kommentare

  • Dr.Ed.Windsberger says:

    Ich lese seit Jahrzehnten in denen ich hier lebe immer das Wort :’Thai-Kultur‘.
    Wo finden sie hier Philosophie,Architektur,Malerei(ausser sakrale Bilder)Literatur,
    Musik,Bildung, usw.??? DAS ist mein KULTURbegriff.

  • rotepilleblog says:

    Gerade in Bangkok sind leider auch nicht alle Thais freundlich, offen und immer am Lächeln.
    Im Service Bereich meist schon, das stimmt – hier leben sie ja auch von den vielen Farangs. Hier könnte man mit besseren Englisch-Kenntnissen jedoch auch noch Touristen-freundlicher werden, wie z.B. auf den Philippinen.


Schreibe einen Kommentar