Sexuelle Orientierungen in Thailand

Zuletzt aktualisiert: 15. November 2016 | in Thai Frauen

Eine Sache, die ich am Leben in Thailand so liebe, ist dass ich immer wieder neue Dinge über dieses Land lerne. Egal, wie sehr ich mich mit der thailändischen Kultur vertraut mache z.B. durch das Lernen der Sprache, in einem Unternehmen mit hautsächlich Thais zu arbeiten und in einer Soi in Huai Kwang, Bangkok als einziger Farang zu leben: Es gibt immer wieder diese Tage an denen ich so ein „Wow, wirklich?“ Erlebnis habe und etwas neues in der Kategorie „Nur in Thailand“ lerne und es sich dann komisch anfühlt, dass ich nun fast zwei Jahre hier gelebt habe ohne davon Bescheid zu wissen.

Vor ein paar Tagen stieß ich also auf dieses Bild, dass ein Sammelsurium der Sexualität in Thailand veranschaulicht. Wenn man den Begriff „Sexuelle Orientierungen“ in Wikipedia nachschlägt, sind dort genau vier verschiedene Typen beschrieben: Heterosexuell (vom anderen Geschlecht angezogen), Homosexuell (vom gleichen Geschlecht angezogen), Bisexuell (von beiden Geschlechtern angezogen) und Asexuell (keine sexuelle Orientierung). Wenn man sich nun das folgende Diagramm ansieht, wird man relativ schnell feststellen dass es in Thailand wieder einmal nicht so einfach ist.

Sexuelle Orientierungen in Thailand

Nun, jeder kennt wohl die Ladyboys und mittlerweile auch die Tomboys & Dees, aber wie sieht’s aus mit Adams und Cherries? Und noch mehr: Dieses Diagramm veranschaulicht insgesamt fünf verschiedene sexuelle Orientierungen für Männer und sechs für Frauen.

So gibt es unter den Männern Straight (Heterosexuelle), Bis (Bisexuelle), und Ladyboys (Transvestiten) die wohl bei allen bekannt sind. Aber dann: Gays (Schwule) sind unterteilt in zwei Unterkategorien: Kings und Queens. Während die Kings, auch Rooks genannt, sich von Straights, Bis, Adams und natürlich auch Kings angezogen fühlen, werden Queens solche Schwulen bezeichnet, die auf Ladyboys stehen. Ein Adam ist ein Mann, der auf Tomboys steht.

Bei den Frauen gibt es ebenfalls Straight, Bis und Lesben, na klar. Mittlerweile sind auch die Tomboys (oder kurz Toms) weithin bekannt, sie haben kurze Haare, kleiden sich wie Männer und übernehmen auch den männlichen Part in der Beziehung inne, eine spezielle Art von Lesbe also die auf alle Frauen ausgenommen „normale“ Lesben steht und Dees, die Art von Frau die auf Toms steht. Die Cherry hat es wohl am schwierigsten, denn sie fühlt sich von Ladyboys und Kings angezogen.

Bis vor kurzem, also bevor ich dieses Diagramm von Sexuelle Orientierungen in Thailand gesehen habe, hatte ich keine Ahnung, dass es zwei verschiedene Arten von Schwulen gibt. Und ich hatte auch noch nie von den Begriffen „Adam“ und „Cherry“ gehört. Schön, nun eine klare Übersicht zu haben!

Hast du selbst Freunde oder Bekannte, die in eine dieser Spezialkategorien fallen? Oder kennst du vielleicht sogar weitere sexuelle Orientierungen die hier gar nicht aufgeführt sind? Ich bin gespannt, davon in den Kommentaren zu lesen.

Über Redcat

Redcat

Redcat lebt seinen Traum in Thailand. Auf Thailand Redcat teilt er seine Erfahrungen und Tips zu den verschiedensten Themen wie Leben, Arbeiten, Reisen, Thai Frauen und dem Nachtleben in Thailand. Redcat spricht und schreibt fließend thailändisch und ist der Autor der Bücher Thai Anfänger Kurs und Thai Liebes Guide.

Schreibe einen Kommentar