Sind Thais wirklich geduldig?

Zuletzt aktualisiert: 18. Januar 2017 | in Leben

Sind Thais geduldigDeutsche sind zuverlässig, Italiener sind extravagant, Amerikaner sind pragmatisch, Australier sind easy-going – es gibt zu vielen Ländern Stereotypen zur Kultur, Gewohnheiten und der nationalen Psyche, vor allem zu jenen, zu welchen wir einen Bezug haben – Urlaube, Arbeitsreisen, Freunde in unserem Heimatland oder wir hören von ihnen in den Nachrichten. Diese Stereotype, die dann in unseren Köpfen entstehen, können aber auch negativ sein, zum Beispiel wenn es um Terroristen und Gewalt in bestimmten Ländern geht.

Thailand ist ein Land, das bei Ausländern viele Stereotypen geschaffen hat – sowohl positive als auch negative. Vielleicht, weil wir sehen wie die Thais hier so viele Dinge anders handhaben als wir in Deutschland und dann denken wir „das muss typisch thailändisch sein!“. Zum Beispiel? Thais sind so nett. Thailand, das Land des Lächelns. Es ist kinderleicht in Thailand Frauen abzuschleppen. Aber auch so etwas wie: Man kann Thais nicht vertrauen. Thai Frauen wollen nur dein Geld. Thai Frauen stehlen dein Geld. Thais sind faul.

Nachdem ich nun schon seit einigen Jahren in Thailand lebe, fast fließend Thai spreche, die Denkweise der Thais kenne und auch danach handle, habe ich festgestellt, dass eine Menge dieser Stereotype einfach nicht wahr sind und oft von Touristen erfunden werden, die nur einen kurzen Urlaub hier verbracht haben und deren Meinung auf ein paar Erfahrungen aus ihrem zweiwöchigen Urlaub in einem der touristischen Hotspots basiert.

Lass uns heute mal auf diesen hier schauen: Thailänder nehmen die Dinge einfach und lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. Schließlich ist es hier doch so heiß. Sabai Sabai – die Thais sind geduldig.

Wirklich? Ich habe eine Meinung zu den meisten Stereotypen, aber hier bin ich mir nicht ganz sicher. Werfen wir mal einen Blick darauf:

Gründe, die dafür sprechen, dass Thais GEDULDIG sind:

  • Es ist erstaunlich zu sehen, wie diszipliniert und fair Thais zueinander sind, wenn sie auf einen Zug warten. Du kannst das an jeder einzelnen BTS / MRT / Airport Link Station in Bangkok beobachten, wenn sich die Leute links und rechts des Türzeichens in einer Linie aufstellen – wer zuerst kommt, tritt auch zuerst ein. Selbst während der Rush Hour. Du siehst sehr selten, dass die Leute sich ringen und sich gegenseitig aus dem Weg drücken um am schnellsten in den Zug zu kommen, wie es an allen gut besuchten Bahnhöfen in Berlin üblich ist.
  • Wenn Thais gesagt bekommen, dass sie sich für zwei Stunden hinsetzen und warten müssen, bis sie an der Reihe sind – dann tun sie es einfach und beschweren sich kaum, dass sie so lange warten müssen. Manchmal tun sie es, aber nur vor ihren Freunden und sie würden nicht nach der verantwortlichen Person fragen um dieser dann Beine zu machen, damit sie das Ganze beschleunigt. Thais genießen es sogar einfach nur dazusitzen und nichts zu tun als Menschen zu beobachten (kon tai chɔ̂ɔp mɔɔng, คนไทยชอบมอง). Ein gutes Beispiel für die thailändische Geduld zeigt sich jeden Mittwoch, wenn sich eine riesige Schlange vor Starbucks aufbaut (Buy 1 Get 1 Free) und die Leute warten dort ohne Murren 45 Minuten um diesen „High-So“ Kaffee mit 50% Rabatt zu bekommen und damit dann stolz ein paar Selfies zu schießen.
  • Wenn du ein Date mit einer Thai hast und ihr dann sagst, dass du 30 Minuten später kommst, wird sie sich nicht aufregen oder das Date gar absagen, wie das die meisten deutschen Frauen tun würden, sondern sie wird lediglich sagen: „Ok, I wait you here na“. Der Nachteil dabei ist allerdings, dass es in der Regel wir Farangs sind, die pünktlich kommen, während das Mädchen diejenige ist, die dich zum Zeitpunkt des Dates fragt wo du bist, während du bereits am Treffpunkt stehst und wartest. Sie wird dich dann vermutlich wissen lassen, dass sie sich auf den Weg macht und du wirst keine Ahnung haben, ob sie in 10 oder 40 Minuten eintrudelt.

Ich glaube, Thais sind geduldig und die Leute geben mir eine Chance meine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und ihnen zu helfen. – Yingluck Shinawatra, Ministerpräsidentin von Thailand 2011-2014, bis einer großen Gruppe von Thais die Geduld ausging und sie Bangkok zum Erliegen brachten.

Gründe, die dafür sprechen, dass Thais UNGEDULDIG sind:

  • Eine Sache, die ich jeden Tag im Büro erlebe, an die ich mich gewöhnt habe, die aber immer noch nervig ist: Wenn der Fahrstuhl seine Türen öffnet, wollen die Thais sofort hineinstürmen, als wäre er leer oder es ist ihnen einfach egal. Wenn sie dann sehen, dass tatsächlich Leute herauskommen, bleiben sie abrupt stehen und geben vor sehr überrascht zu sein. Sie warten brav, aber wenn man in ihre Gesichter schaut, kann man fühlen wie ungeduldig sie in dem Augenblick sind. Möglicherweise benötigen sie Angestellte oder eine automatisierte Stimme wie in der Metro um daran erinnert zu werden, dass es als gute Manier gilt „die Personen zuerst heraustreten zu lassen, bevor sie selbst eintreten“.
  • Ein weiteres gutes Beispiel für die Ungeduld der Thais zeigt sich, wenn du einkaufst und mit dem Verkäufer sprichst, weil du eine Frage zum Produkt oder Service hast. Was dann oft passiert: Plötzlich kommen irgendwelche Thais daher und unterbrechen euch mitten im Gespräch anstatt zu warten bis ihr fertig seid. Das Gleiche passiert, wenn du Lebensmittel oder Getränke an den klassischen Straßenständen bestellst und während der Verkäufer deine Bestellung verarbeitet, das heißt den von dir bestellten Kaffee zubereitet, kommt eine Thai und ruft nach zwei Eistee. Komisch, denn in den „richtigen“ Einzelhandelsgeschäften, also z.B. True Coffee oder allgemein im Inneren von Gebäuden, tun Thais das nicht und warten bis sie an der Reihe sind anstatt dem beschäftigten Verkäufer etwas zuzurufen. Es gab Zeiten, als die Thai-Verkäufer ihre Kunden noch fragten: „ráp àrai dii ká“ oder „ao àrai dii ká“ (รับอะไรดีคะ / เอาอะไรดีคะ), aber dies scheint heute übermäßig formal und du wirst es wenn überhaupt nur in einigen der gehobeneren Lokale hören. In der Regel sagen sie nur „sà-wàt-dii kâ“ (สวัสดี ค่ะ) = hallo, und schauen dich dann an, damit du etwas bestellst.
  • Wenn du zuhörst wie die Thais miteinander reden, wirst du feststellen, dass sie viel schneller sprechen als wir Farangs und nur kurze Pausen zwischen ihren Sätzen lassen. Was man in den thailändischen Seifenopern jeden Abend sieht, wenn die High Society fast poetisch zueinander spricht und sie sich für ein paar Sekunden in die Augen schauen, bevor sie mit dem nächsten Satz beginnen, hat nichts mit dem wirklichen Leben in Thailand zu tun. Niemand spricht so – und erst recht nicht die High Society. Tatsächlich sind es diese reichen Leute, die noch schneller sprechen als die Arbeiterklasse um ihre Macht zu demonstrieren und die Dinge immer so schnell wie möglich erledigen wollen.
  • Thais mögen es nicht nur schnell zu sprechen, sie lassen auch Worte weg wann immer das möglich ist und solange der Gegenüber die Bedeutung aus dem Kontext heraus versteht. Ein gutes Beispiel dafür, das auch fast jeder Ausländer kennt, ist, dass sie normalerweise „sàbaai dii mái“ (สบายดีไหม) sagen, statt „kun sàbaai dii mái“ (คุณสบายดีไหม) = Wie geht es dir? Thais lassen oft das Personalpronomen „du“ weg, damit sie den Satz schneller beenden können.
  • Das Weglassen von Silben aus Worten ist ein weiterer Beweis für ihre Ungeduld. Beispiele: „ngûang“ statt „ngûang-nɔɔn“ (schläfrig), „roong baan“ statt „roong pá-yaa-baan“ (Krankenhaus), „bin“ statt „krʉ̂ang-bin“ (Flugzeug) und während der WM fiel mir auch auf, dass sie sogar die Ländernamen abkürzen, wie „Argen“ statt „Argentinien“. Du kannst hier auch beim Schreiben diese Tendenz zur Kürzung finden: รึป่าว statt หรือเปล่า (Frage-Partikel), ไม statt ทำไม (warum), พุ่งนี้ statt พรุ่งนี้ (morgen) etc.

Ungeduldig bedeutet auf Thai „jai rɔ́ɔn“ (ใจร้อน). Wenn du also das Gefühl hast, dass ein Thai, mit dem du es zu tun hast, übermäßig jai rɔ́ɔn ist, sag zu ihm oder ihr „jai yen yen“ (ใจเย็นๆ, beruhige dich, jai = Herz, yen = kühl). Das wird bestimmt ein Lächeln auf ihr Gesicht zaubern – aber eher weil sie überrascht sind, dass du diese Phrase kennst…

Über Redcat

Redcat

Redcat lebt seinen Traum in Thailand. Auf Thailand Redcat teilt er seine Erfahrungen und Tips zu den verschiedensten Themen wie Leben, Arbeiten, Reisen, Thai Frauen und dem Nachtleben in Thailand. Redcat spricht und schreibt fließend thailändisch und ist der Autor der Bücher Thai Anfänger Kurs und Thai Liebes Guide.

Schreibe einen Kommentar