Thais in Deutschland – der Thai Park in Berlin

Zuletzt aktualisiert: 10. Oktober 2017 | in Leben

Wenn du dich gerade außerhalb Thailands aufhältst, dann dauert es manchmal gar nicht lange, bis du neue thailändische Freunde in deiner Stadt findest. Vor allem Kalifornien war schon immer ein extrem beliebter Ort bei jungen Thailänder(innen), um ihre ersten Erfahrungen im Ausland zu machen – sowohl im Hinblick auf Reisen, als auch Studieren oder Arbeiten. Und natürlich auch bei den vielen Mädels, die ihren Ehemännern hierher folgen, um dort ihr neues Leben zu beginnen.

Aber nicht nur der „Sunshine State“ in Amerika zieht immer mehr aufgeschlossene Thais an – in vielen Ländern der Welt, wie Australien, Japan, Teilen des Mittleren Ostens und natürlich auch Europa (im Prinzip all die Länder, aus denen auch die meisten Touristen in Thailand kommen), gibt es immer mehr Thais, die dort gerne für längere Zeit leben möchten. Es wird sogar geschätzt, dass von den 70 Millionen Thais ungefähr 123.913 Thai Männer und Frauen (1,77%) temporär oder permanent in 88 verschiedenen Ländern leben.

Eine tolle Möglichkeit, um mit einer großen und blühenden Thai Community in Deutschland in Kontakt zu kommen, ist der sogenannte „Thai Park“ in Berlin. Offiziell „Preußenpark“ genannt und im zentralen Stadtteil Wilmersdorf gelegen, halten sich hier dutzende Thais während der warmen Jahreszeit auf (also ungefähr von Mai bis September), oder einfach an jedem schönen Tag, vom frühen Nachmittag bis spät am Abend.

Was du dort erleben kannst ist einfach einer der aufgeschlossensten, angenehmsten und spaßigsten Thai Style Orte außerhalb Thailands. Als ich dort diesen Sommer zum ersten Mal war, war ich ziemlich überrascht. Ich wusste ja schon vorher, dass die Leute diesen Park als „Thai Park“ bezeichnen, aber ich konnte mir einfach noch nicht vorstellen, wie angemessen dieser Spitzname für einen der vielen schönen Parks in Berlin wirklich ist.

Und als ich dort so herumspazierte, fühlte ich mich gar nicht wie in Deutschland.

Thai Park in Berlin

Dutzende Thai Frauen, die alle möglichen Arten von Thai Food zubereiteten und verkauften, wie auch in den typischen Märkten in Thailand. Mit dem Unterschied, dass sie hier auf einer Matte auf dem Gras sitzen, während sie in Thailand meistens ihren eigenen Verkaufsstand in Form eines Wagens mit Plastikstuhl haben.

Thai Frauen in BerlinWährend ich so umher ging und mich an all dem vielen, authentischen Thai Food von Dom Yum Gung, Dried Fish und Satay bis hin zum geliebten Papaya Salad erfreute, war es schon ziemlich überraschend, ja fast unheimlich, wie mich die meisten Verkäuferinnen auf Deutsch fragten, ob ich gerne ihre Speisen probieren möchte.

Und als ich mich mit einigen Frauen unterhielt, stellte sich heraus, dass die meisten von ihnen mit einem Deutschen verheiratet waren (manche auch geschieden), der oft direkt daneben saß und Getränke verkaufte – sogar Singha und Chang Bier!

„Wir fliegen im September für fünf Monate nach Hause“, sagt Pim auf Thai, die leckeren Papaya Salad verkauft. Mit wir meint sie sie und ihren deutschen Ehemann. „Ich komme aus Nong Khai, also besuchen wir meine Familie. Viele Thais in Berlin fliegen während der Wintermonate nach Hause, weil es so kalt ist.“

Auch wenn das stimmt, kenne ich trotzdem viele Thais, die den kühlen Winter in Berlin genießen, weil es in Thailand einfach immer so heiß ist. Viele Thais wie sie, die für 5 oder 6 Monate im Park Essen und Trinken verkaufen, können genug Geld ansparen, um ihre Familien zu Hause komplett zu versorgen, oder sogar ein Thai Restaurant in Berlin aufmachen.

Der gängige Preis für die „Hauptspeisen“ im Thaipark ist 5 Euro (z.B. Papaya Salad) und 1 Euro pro Stück des kleineren Essens (z.B. Satay). Klar, das ist ziemlich teuer im Vergleich zu Thailand, wo du einen schmackhaften Papaya Salad im Food Court jeder Shopping Mall für 35 oder 40 Baht bekommst. Aber das ist nunmal Deutschland und nicht Thailand, die Frauen müssen hier etwas mehr für die importierten Zutaten bezahlen, und haben auch höhere Lebenshaltungskosten als in ihrer Heimat.

Thai Essen in Berlin

Es gibt hier auch ein paar Filipinos, Indonesier und Chinesen, aber die machen nicht mehr als ca. 5% von all den Asiaten im Thai Park Berlin aus, und ob du es glaubst oder nicht, es sind meistens mehr Thais als Farangs auf der Wiese, also genau das Gegenteil zur Khaosan Road in Bangkok tagsüber.

Die meisten Thais hier haben einen deutschen Partner, sind geschieden, oder im Fall der vielen jüngeren Mädels und Jungs, auf einem Au-Pair Aufenthalt, zum Studieren, oder normaler Arbeit in Berlin. Und viele der kleineren Kinder, sind hier sogar komplett aufgewachsen und sprechen sowohl fließend Deutsch, als auch Thai.

Thai Frau in Berlin

Wie schon erwähnt, findet man viele Thailänder und Thailänderinnen in diesem Park an jedem Tag der Woche während der Sommermonate, aber vor allem am Wochenende halten sich hier hunderte von Thais auf, essen, verkaufen, quatschen, spielen Karten und haben einfach eine schöne Zeit. Es ist aber eigentlich verboten, in den öffentlichen Parks in Berlin Essen zu verkaufen sowie Sonnenschirme aufzustellen.

Und so ist es ziemlich amüsierend, wenn man jeden Tag mindestens zwei Mal die Kollegen vom Ordnungsamt ankommen sieht, und unmittelbar, bevor sie in den Park marschieren, packen alle Leute ganz schnell ihre Sachen zusammen – das erinnert einen an den berühmten Markt auf den Bahngleisen in Bangkok. Aber nochmal, das ist nicht Bangkok, nicht Thailand – das ist Berlin, das ist Deutschland.

  • Den „Thai Park“ in Berlin-Wilmersdorf erreichst du ganz bequem mit der U-Bahn: Steige an der Wilmersdorfer Straße U-Bahn Station (U7) aus, und du bist direkt vor dem nördlichen Eingang des Parks, dem Teil, in dem sich die Thais aufhalten.

Über Redcat

Redcat

Redcat lebt seinen Traum in Thailand. Auf Thailand Redcat teilt er seine Erfahrungen und Tipps zu den verschiedensten Themen wie Leben, Arbeiten, Reisen, Thai Frauen und dem Nachtleben in Thailand. Redcat spricht und schreibt fließend thailändisch und ist der Autor der Bücher Thai Anfänger Kurs und Thai Liebes Guide.

Schreibe einen Kommentar