Mein Erstes Mal Sex mit einem Thai Ladyboy

Zuletzt aktualisiert: 7. April 2020 | in Ladyboys

Zu Hause sagt dir jeder du sollst mit Thai Frauen vorsichtig sein, vor allem mit jenen die “zu hübsch” sind um wahr zu sein. Vorsichtig sein mit was? Nun, natürlich sind die Hauptgründe, warum ich jedes Jahr nach Thailand komme (und die meisten anderen deutschen Männer die ich kenne) nicht die Strände, die in anderen Ländern wie Australien oder Brasilien schöner sind oder das scharfe Essen am Straßenrand, das ich seit meiner ersten Woche hier weitgehend zu vermeiden versuche. Der Hauptgrund für alle meine Reisen nach Thailand ist Sex und zwar reichlich davon.

Bis vor kurzem hätte ich mir im Leben nicht vorstellen können, Sex mit einem Thai Ladyboy zu haben – wenn ich in den Bars war, habe ich immer versucht den Unterschied zwischen Thai Frauen und Ladyboys auszumachen. Bis vor kurzem? Nun ja, ich hab es getan. Und nicht mal durch Zufall. Nachdem ich eine Weile darüber nachgedacht habe, habe ich mich dazu entschlossen, es einfach alles aufzuschreiben und meine Erfahrung mit euch hier zu teilen. Ich bin mir sicher, dass viele Männer zumindest darüber nachdenken es wie ich auszuprobieren aber nicht wissen, wie es abläuft und was einen genau erwartet.

Also dann.

Schon zu Hause hatte ich mein Hotel in Bangkok online gebucht: Ich habe mich für das berüchtigte Nana Hotel für zwei Nächte entschieden, bevor es nach Pattaya gehen sollte. So ein Hotel hatte ich noch nie erlebt. Dabei meine ich nicht die Zimmer, die ziemlich standardmäßig sind und wirklich ein super Preis-Leistungsverhältnis bieten. Nein, was ich meine ist dass man glaubt, in einem Short Time Hotel zu sein. Wenn man Abends in der Lobby sitzt, kann man die Farangs mit den jungen Thai Ladies im 2-3-Minutentakt ein- und ausgehen beobachten. Das Hotel befindet sich in der Sukhumvit Soi 4, auch bekannt als “Bangkoks Bierbar Zentrum” aber am bekanntesten für die Nana Plaza, ein dreistöckiges Gebäude randvoll mit Go Go Bars – genau gegenüber vom Nana Hotel.

An meinem ersten Abend zurück in Bangkok ging ich also um ca. 20:30 Uhr zur Nana Plaza – die perfekte Zeit, wenn die meisten Männer noch in den Bierbars mit ihren 80 Baht pro Bier Happy Hours verweilen und in den Go Go’s in Nana Plaza die meisten Girls schon da sind, aber die Bars sich erst langsam füllen – man hat also die beste Auswahl.

Ich lief gerade im Komplex herum und es war nicht gerade einfach, eine Auswahl zu treffen. Es gab einfach so viele Bars und die Girls waren überall extrem attraktiv, jung und sexy. Nach ungefähr zehn Minuten dachte ich mir ok lass uns diese Bar versuchen, ging rein und bestellte ein Bier. Ich habe dann allerdings relativ schnell gemerkt, dass ich hier bestimmt niemanden mit rausnehmen würde, die Mädchen sahen bei näherem Anblick eher durchschnittlich aus, hatten sichtlich wenig Spaß daran auf der Bühne zu stehen und das eine Mädel, das mir einigermaßen gefiel und der ich zwei Tequila Lady Drinks ausgab, entschwand kurz danach auf die Bühne und setzte sich anschließend zu einem Japaner. Ich verlies die Bar, nachdem ich die Rechnung von 500 Baht inklusive ein wenig Trinkgeld beglichen hatte.

Etwas enttäuscht, aber immer noch mit Lust auf ein wenig Short Time Spaß, machte ich mich auf die Suche nach einer anderen Go Go Bar. Vor dem Eingang einer Bar im zweiten Stock kam eine sehr schlanke, große (ca. 1,75 Meter) und unglaublich heiße Blondine mit ziemlich großen Busen auf mich zu, umarmte mich und flüsterte “Why are you so handsome” in mein Ohr, während sie mir ungeniert in die Gegend zwischen meinen Beinen griff. Ich dachte mir oh mein Gott und erwiderte “Why are you so sexy” worauf ich meine Hand herunterlies auf ihren… Schwanz. Schwanz! Sie war ein Ladyboy! Ich lief in einen Ladyboy und hätte es vom bloßen Hinsehen niemals gemerkt. Etwas verlegen sagte ich ooh, thank you it’s ok see you naa.. und machte mich aus dem Staub.

Während ich weiter in der Nana Plaza herumlief, drängte sich ein Gedanke immer und immer wieder in meinem Kopf auf: Warum nicht einfach mal Short Time mit einem Ladyboy ausprobieren? Könnte doch eine unglaublich aufregende Erfahrung werden – sie war so was von heiß und ich würde es im Nachhinein womöglich bedauern, es nicht getan zu haben. Ich denke, es war dann eher spontan und intuitiv, als ich mich plötzlich umdrehte und zu der Stelle zurückging, die ich vor fünf Minuten verlassen hatte.

Mein Ladyboy stand immer noch vor dem Eingang der Bar, zusammen mit ein paar Freundinnen und mein Wiedererscheinen zauberte ein Lächeln in ihr Gesicht. Ich fragte sie nach ihrer Short Time Preisvorstellung und nachdem wir ein wenig darüber gefeilscht hatten, einigten wir uns auf 1.000 Baht plus 700 Baht für die Bar Fine und 350 Baht für die Miete eines Short Time Zimmers im Obergeschoss der Nana Plaza. Insgesamt also 2.050 Baht – nicht schlecht dachte ich für diesen heißen Go Go Ladyboy und ich musste auch nicht noch mehr Geld für Lady Drinks ausgeben.

Sex mit einem Thai LadyboyIch überreichte ihr also das Geld für die Bar Fine, mit dem sie in die Bar entschwand. Nachdem sie ihre Handtasche geholt sowie ihr Make-Up ein wenig aufgebessert hatte, gingen wir zusammen Hand in Hand die Treppen hoch zum Obergeschoss, wo sich die Short Time Zimmer befanden. Die Atmosphäre hier war komplett anders als im bunten und lautstarken Treiben in den Stockwerken unter uns, sehr ruhig und es waren keine anderen Leute mehr zu sehen. Auf einmal stieg meine Aufregung schlagartig an und langsam aber sicher bekam ich auch schon einen Ständer. Wir gingen in das Establishment und wurden von einer sichtlich gelangweilten, älteren Frau (ala Mamasan) hinter einem Schreibtisch empfangen. Ich drückte ihr 350 Baht in die Hand, worauf sie mir einen Schlüssel für das Zimmer überreichte und wir machten uns auf den Weg.

Wir betraten das Zimmer. Es war nicht sonderlich groß, aber zumindest sehr sauber und hatte ein Queen Size Bett mit zwei Handtüchern sowie einem Päckchen Kondome darauf. Ich schloss die Tür hinter mir und ohne unnötig Zeit zu verschwenden fasste ich meinem Ladyboy mit beiden Händen auf ihre prallen und kräftigen Busen, während ich gleichzeitig ihren Hals küsste. Sie fing an zu kichern, während sie meine Eier massierte. Wir zogen uns gegenseitig aus und gingen zusammen in das Badezimmer, wo wir uns duschten und uns gegenseitig mit reichlich Seife einrieben. Nun sah ich auch zum ersten Mal ihren Penis. Er war relativ klein, ähnlich wie der eines 13-Jährigen. Ihr Sack jedoch leicht behaart und schon eher wie der eines Erwachsenen.

Nachdem wir unsere Dusche beendet hatten, trockneten wir uns gegenseitig ab und gingen rüber zum Bett. Wir begannen uns gegenseitig zu streicheln. Auch da musste ich wieder mit ihren Brüsten anfangen, aber schon bald bekam ich Lust auf etwas komplett Neues und Aufregendes zugleich: Ich fuhr mit meiner Hand langsam herunter und fing an, ihren Penis zu masturbieren. Es dauerte nicht lange und er bäumte sich auf und wurde hart, worauf mein Ladyboy anfing zu stöhnen und mich fest an die Schulter griff. Dabei wurde auch ich geil und bekam ebenfalls einen Ständer.

Nach einer Weile wollte ich zum nächsten Part übergehen, worauf sie nach meiner Hand griff und sagte “Don’t stop baby, I’m coming!” Ich beschleunigte meine Handbewegung und sie fing an noch lauter zu stöhnen und schoss kurz darauf ihre Ladung ab. Sie hüpfte aus dem Bett und ging ins Badezimmer, um sich zu waschen.

Jetzt war ich aber an der Reihe. Ich legte mich auf den Rücken und mein Ladyboy begann meinen Penis zu lutschen. Es fühlte sich unglaublich gut an. Sie tat es, ohne ihre Hände zu benutzen. Es fühlte sich so gut an, dass ich sie hin und wieder bitten musste, Pausen einzulegen um zu vermeiden, dass ich zu schnell komme. Nach einer Weile wollte ich dann zum Hauptteil unseres Short Time übergehen und sagte ihr, dass ich sie nun bumsen wolle.

Sie zog das Kondom über meinen Penis, trug ein wenig Baby Öl auf, das sie in ihrer Handtasche hatte und fing an leidenschaftlich auf mir zu reiten, während ich beide Hände auf ihren großen und prallen Hintern legte. Ihr kleiner Penis klatschte dabei auf meinem Bauch herum. Jetzt legte sie keine Pause mehr ein und da ihr Löchchen relativ schmal war, konnte ich es bald nicht mehr zurückhalten und ergoss mich in ihr.

Ich blieb noch für eine Weile in ihr und betrachtete ihren phantastischen Körper, bevor wir nochmal zusammen ins Badezimmer gingen für eine Dusche. Wir trockneten uns gegenseitig ab, zogen uns an und ich übergab meinem Ladyboy ihren Liebeslohn von 1.000 Baht. Wir gingen zurück zu ihrer Bar, wo ich ihr noch einen Kuss auf die Wange gab und verabschiedete mich. Ich bin so froh, dass ich mir einen Ruck gegeben hab und die Short Time mit einem Thai Ladyboy ausprobiert habe – ich wusste dann auch sofort, dass es nicht bei dieser einmaligen Erfahrung bleiben sollte.

Nachdem ich in Pattaya angekommen war, hatte ich Lust darauf es wieder zu tun. Aber anstatt einen weiteren Ladyboy für um die 2.000 Baht zu “mieten”, versuchte ich einen anderen Weg, den mir schon viele meiner Freunde (hauptsächlich Expats in Thailand) empfohlen hatten: Ich meldete mich bei der beliebten Online Dating Seite an und schrieb eine Nachricht an einen der vielen attraktiven Ladyboys, die gerade online waren. Es dauerte keine zwei Minuten bis ich ihre Antwort bekam und nach ein wenig Small Talk fragte ich, ob sie mich zum Abendessen treffen wolle. Sie sagte, sie sei gerade zu faul zum Ausgehen und ob ich nicht auf einen Film in ihrem Apartment rüber kommen wolle. Keine zwei Stunden später hatte ich mit meinem zweiten Ladyboy in Thailand Sex.

Es war wirklich so einfach und ich habe es nicht nur in Pattaya getan, sondern auch nachdem ich zurück nach Bangkok kam, die Dating Seite hat einfach überall “aktive” Ladyboys, die mit Farangs ein wenig Spaß haben wollen. Fragen sie nach Geld? Ja, ein paar schon, aber generell nicht mehr als 1.000 Baht. Manche sagen nur “up to you” und ich gebe ihnen dann 500. Verstehe mich nicht falsch, ich mag nach wie vor Thai Frauen als richtige Freundinnen, aber hin und wieder ist es einfach richtig aufregend und spaßig, sich mit einem Thai Ladyboy zu vergnügen und außerdem finde ich, dass die meisten Thai Frauen hauptsächlich Sex haben, um den Mann zu “befriedigen”, während die Ladyboys wirklich Spaß daran haben.

Gastbeitrag von Martin Gilchner

4 Kommentare

  • Tiroler says:

    Jaja, die Ladyboys.
    Damit habe ich vor ein paar Jahren auch schon meine Erfahrungen machen dürfen. Allerdings etwas anders als du.
    Ich habe keine Ahnung woran es liegt aber bezahlen musste ich fast nie (nur 2 mal bisher) aber ebensowenig durfte ich im Bett den männlichen part übernehmen wenn ihr versteht was ich meine.
    Egal. Jetzt weiß ich dafür wie sich die Frauen beim Sex fühlen und ich muss sagen es ist eine einzigartige Erfahrung die ich nicht mehr missen möchte. :-p

  • dirk says:

    Hey wo kann man in Deutschland , sehr schöne Ladyboys treffen ? bin sehr neugierig kann mir jemand einen Tip geben ?

  • Justin says:

    Die Story hat mich echt in den Bann gezogen 😀
    Mich hat es einfach interessiert, was Leute an Ladyboys finden… jetzt weiß ich es, danke ^^

  • Julius says:

    Sehr schöne Beschreibung, kann man als Anhaltspunkt gebrauchen. Besonders die “Online dating site” werde ich mir anschauen !